Arbeit & Soziales

Das Haus Deutschland spricht sich für ein Grundeinkommen aus. Für die Schaffung sozialer Gerechtigkeit und den Abbau von Kinder- und Altersarmut.

Abschaffung von Hartz IV, Anpassung der Renten und Erhöhung des Mindestlohnes in der Übergangszeit zum Grundeinkommen auf 15 €.

Wohnen ist Menschenrecht, welches nicht dem Markt überlassen werden darf. Das Haus Deutschland wird kommunalen-, gemeinnützigen und sozialen Wohnungsbau verbessern.

Stärkung der Berufe im Gesundheits- und Sozialwesen. Menschen in Sozial- und Gesundheitsberufen werden durch mehr Fachkräfte und weniger Arbeitszeit entlastet. Es werden attraktive öffentliche Einrichtungen als Gegenpol zu den privaten Einrichtungen geschaffen.

Grundsätzliche Lohngleichheit für Mann und Frau bei gleicher Arbeit.

Wir werden Kleinunternehmen und den Mittelstand stärken, sowie Macht und Einfluss von Großkonzernen beschränken. IHK und Berufsgenossenschaften sollen Dienstleister für klein- und mittelständische Unternehmen sein, ohne Zwangsbeiträge. Bürokratieabbau und Steuererleichterungen für klein- und mittelständische Betriebe.

Menschen die in Deutschland gearbeitet haben und im Rentenalter ins Ausland gehen, bekommen Ihr Grundeinkommen weitergezahlt, solange sie die deutsche Staatsangehörigkeit behalten.

Konzerne die Geld in Deutschland verdienen, müssen Steuern in Deutschland bezahlen. Schlupflöcher werden umgehend geschlossen. Abrechnungen über ausländische Firmen und Konten werden verboten.

Inneres
Gesundheit
Familie, Senioren, Frauen & Jugend
Bildung & Forschung
Ernährung & Landwirtschaft
Finanzen
Tier- Umwelt- und Naturschutz

Wir fordern die Schaffung eines Bundesministeriums für Tierschutz und Tierrechte.

Der Tierschutz darf nicht länger den einzelnen Bundesländern überlassen sein.

Der Tierschutz wird in der ethischen Wertehierarchie unserer Gesellschaft einen hohen Stellenwert einnehmen.

Niemand darf einem Tier ohne vernünftigen Grund Schmerzen, Leiden oder Schäden zuführen.

Eine Landes - und Kreisbehörde wird geschaffen die in Zusammenarbeit mit den ansässigen Tierschutzvereinen für die Überwachung und die Einhaltung der Vorschriften des Tierschutzgesetzes sorgt.

Die europäische Staatengemeinschaft wird, unter Berücksichtigung der bestehenden Tierschutzgesetze der einzelnen Staaten, an einem staatenübergreifenden Tierschutzgesetz arbeiten.

Es wird einen Exportstopp in Drittstaaten von Schlachttieren und Zuchttieren geben. Es werden Samenbanken
geschaffen um Drittstaaten "bessere Züchtungen" zu ermöglichen.

  • Alternative und umweltfreundliche Energieerzeugung wird vorangetrieben.
  • Nicht effiziente und umweltschädliche Methoden werden nicht mehr gefördert und als Delikt verfolgt und bestraft.
  • Grundsätzliches Verbot von Fracking.
  • Schutz der nationalen Wald-, Wildgebiete.
  • Wirtschaftlicher Raubbau zu lasten des Regenwaldes, seiner Flora und Fauna, darf nicht weitergeführt werden
Wirtschaft & Energie
Wirtschaftliche Zusammenarbeit & Entwicklung
Justiz & Verbraucherschutz
Verkehr & digitale Infrastruktur
Verteidigung
Auswärtiges Amt